Über mich

Sabrina Sima

WENDERIN

Mein Name ist Sabrina Sima. Ich bin am 28.12.1983 in St. Pölten geboren, verheiratet und bin stolze Mama von zwei großartigen Jungs.

Hellfühligkeit liegt bei uns seit Generationen in der Familie. Mein Urgroßvater ist im Krieg in Trance verfallen und wusste, in welches Haus sie gehen konnten, wo nichts passiert, meine Oma kann mit ihren geliebten verstorbenen Personen kommunizieren und wusste auch, wann wer stirbt.
Im Alter von 12 Jahren habe ich mich mehr und mehr für dieses Thema interessiert und habe mich dann hingesetzt und mich an einem selbstgebasteltem Ouija-Brett versucht, was sofort funktioniert hat.
Ich war mit meinem Uropa "verbunden", der mir Sachen geschrieben hat, die ich nicht wusste...als Beweis, dass er es wirklich ist, der mich führt, bat ich ihn, mir etwas zu sagen, das ich nicht wusste. Es zog mich dann zu den Buchstaben und es ergab: OPA TAUB
als ich nach der Sitzung meine Oma fragte, was das bedeuten könnte, sagte sie mir, dass ihr Papa (also eben mein Uropa, mit dem ich verbunden war) auf dem linken Ohr taub war.
Ich habe mich dann sehr viel mit Channeling (geführtem Schreiben) beschäftigt und um nur einige Beispiele zu nennen wusste ich so vorab, wann mein Onkel stirbt, ich habe geschrieben, als mein Opa im Krankenhaus war, dass er so starke Schmerzen am rechten Fuß hat, er es aber nicht sagen kann. Dies erzählte ich meiner Mama, die an dem Tag zu ihm ins Krankenhaus gefahren ist. Mein Opa wollte ihr immer was sagen, konnte es jedoch nicht, weil er immer wieder eingeschlafen ist. Meine Mama hat dann bei seinem rechten Bein geschaut...und auf dem Oberschenkel war er wund.
Ich spüre sehr viel, bevor es passiert. Das einprägsamste Ereignis war, als für meinen Opa die Zeit gekommen ist, auf die andere Seite zu gehen. An diesem Tag sollte ich eigentlich am Abend mit Kunden Essen gehen, davor wollte ich trainieren gehen. Ich habe dann im Büro die Abendbetreuung mit den Kunden abgesagt, danach habe ich das Training abgesagt und bin früher als gewohnt aus dem Büro gegangen und zu meinem Elternhaus gefahren, wo mein Opa seit 3 Jahren im Krankenbett gepflegt wurde.
Ich habe meiner Oma und meiner Mama gesagt, dass sie bitte mitkommen sollen, Opa macht seinen letzten Atemzug...und genau so war es auch. Wir durften ihn begleiten, als er auf die andere Seite ging.
Ich habe auch Reiki-Kurse und Pendelkurse besucht, ich interessiere mich für Heilsteine und Heilkräuter.

Zu der Art zu arbeiten, wie ich es jetzt mache, bin ich durch eine Freundin gekommen, die mir gesagt hat, dass ihre Tochter so Panikattacken vorm Kindergarten hat. Sie fragte mich, ob ich ihrer Tochter helfen konnte und ich versuchte es. Nach zwei Sitzungen war bereits eine deutliche Besserung zu sehen und nach fünf Sitzungen war das Problem gelöst. Es haben sich dann immer wieder Sitzungen ergeben: Erfolgreiche Arbeiten mit Klienten mit Depressionen, Burn Out, Neurodermitis, Panikattacken, Angstzustände, Nicht-groß-aufs-Klo-gehen wollen bei Kindern,  Entwicklungsstörungen bei Kindern/Jugendlichen, Schreikinder, Arbeit mit Koma-Patienten, ...


Ich merkte, dass diese Arbeit mich voll und ganz erfüllt  und ich es gerne beruflich machen möchte.  Das hat mich dann dazu gebracht, mein Hobby zum Beruf zu machen.
Seitdem durfte ich bereits mit sehr vielen Menschen arbeiten, habe sehr viele Probleme und Lebensgeschichten gehört, die oft auch sehr nahe gehen. Aber zu sehen, wie dankbar die Menschen dann sind, wenn das Thema, mit dem sie zu mir gekommen sind, abgeschlossen ist, ist einfach ein wunderbares Gefühl.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den Menschen bedanken, die mir bereits ihr Vertrauen geschenkt haben!!